Du hast dich sicher schon einmal gefragt, wie viel Holz du im Vergleich zu Heizöl verfeuern müsstest, um denselben Wärmeeffekt zu erzielen.
Dabei kommt es auf den Heizwert des verfeuerten Holzes an. Dieser sagt dir, wie viel Wärmemenge aus einem Brennstoff pro Kilogramm gewonnen werden kann.

Heizwerte neu

 

Heizwerte Diagramm zur Tabelle

 

Holzbestandteile:

  • Cellulose: Hauptbestandteil mit 45 % der Holztrockenmasse. Heizwert beträgt 4,8 kWh/kg.
  • Lignin: Ca. 25 – 30 % der Holztrockenmasse. Heizwert beträgt 7,5 kWh/kg.
  • Polysaccharide und Hemicellulose: Ca. 25 % der Holztrockenmasse. Heizwert beträgt 4,5 kWh/kg.
  • Harze, Wachse und Öle: Bis zu 5 % der Holztrockenmasse. Heizwert beträgt 10 kWh/kg.

Je mehr Harz, Lignin und Cellulose im Holz enthalten ist, desto größer ist der Heizwert:

  • Diese Holzbestandteile sind bei Nadelholz größer, weshalb es einen höheren Heizwert pro Gewichtseinheit hat als Laubholz
  • Allerdings ist bei Laubholz die Dichte größer, sodass es einen höheren Heizwert je Volumeneinheit besitzt

 

Zusammenhang zwischen Wassergehalt und Heizwert

Das Wichtigste am Heizwert des Holzes ist jedoch der Wassergehalt. Frisch geschlagenes Holz hat einen sehr geringen Heizwert, da es je nach Baumart über 30% seines Gewichtes an Wasser enthält.
Erst nach 1 bis 2 Jahren Lagerung hat das Holz einen Wassergehalt von ca. 15 – 20 % und kann überhaupt erst als Brennholz verwendet werden.

 

Heizwerte nach Wassergehalt neu